Europasaga (1/6) Teil: 1 Woher wir kommen - wer wir sind

Gepostet von: Terra X Natur & Geschichte

Veröffentlicht am 22.10.2017

Was ist Europa? Wie entstand dieser Kontinent, der – geografisch gesehen – gar keiner ist? Was hält ihn mit seinen vielen Staaten und Völkern eigentlich zusammen? Gibt es das "typisch Europäische"? Wie hat Europa unser Denken geprägt, die Welt bereichert?

Die große Saga Europas erzählt uns Historiker Sir Christopher Clark.

Dieses Video ist eine Produktion des ZDF, in Zusammenarbeit mit Gruppe 5 & Intersciene.

Quelle: www.youtube.de

Die Europa-Saga (2/6) Teil: 2 Woran wir glauben - was wir denken

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/europa-saga-teil-2-woran-wir-glauben-was-wir-denken-100.html#xtor=CS3-82

Video verfügbar bis 29.10.2027

Europa, das ist das "christliche Abendland" – dieses Selbstverständnis hat sich seit dem Mittelalter über die Jahrhunderte verfestigt. Doch ganz so eindeutig ist die Sache nicht.

Fragen, die den gebürtigen Australier Christopher Clark bei seiner Reise durch die Kultur und Geschichte Europas beschäftigen. Der renommierte Cambridge-Historiker vermag wie kein anderer einen unterhaltsam-kenntnis­reichen Blick auf unseren Erdteil zu werfen – von innen und außen. In seinen Moderationen an den schönsten und symbol­trächtigsten Orten Europas bringt er etwas Ordnung in die so verwirrend vielfältige Geschichte unseres Kontinents.

Die Europa-Saga (3/6) Teil: 3 Was uns antreibt – was wir uns nehmen

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/europa-saga-teil-3-was-uns-antreibt-was-wir-uns-nehmen-100.html

Video verfügbar bis 05.11.2027

Die dritte Folge der "Europa-Saga" handelt von der Geschichte der europäischen Expansion. Sie erstreckt sich von der Ära der Wikinger bis zum Britischen Weltreich. Europa und die Welt – das ist eine Historie von Entdeckergeist und Unternehmertum, aber auch von Imperialismus, Unterdrückung und Ausbeutung.

Die Europa-Saga (4/6) Teil: 4 Was wir erschaffen – was wir uns leisten

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/europa-saga-teil-4-was-wir-erschaffen-was-wir-uns-leisten-100.html

Video verfügbar bis 12.11.2027

Neben der Unterwerfung der Welt steht Europas bleibender Beitrag zur Weltkultur. "Good old Europe" verdankt die Menschheit unzählige Meisterwerke der Architektur, der bildenden Künste, der Musik, der Philosophie und der Literatur. Ob das Kolosseum oder der Eiffelturm, die Mona Lisa oder Monets "Seerosen", Vivaldis "Vier Jahreszeiten" oder die Songs der Beatles, Platons "Politeia" oder Goethes "Faust". Romanik, Gotik, Barock, Jugendstil, Klassizismus und Bauhaus sind Begriffe aus dem Vokabular europäischer Architekturgeschichte. Euripides' "Medea", Shakespeares "Hamlet", Bizets "Carmen", Wagners "Ring des Nibelungen" gastieren auf den Weltbühnen.

Die Europa-Saga (5/6) Teil: 5 Was uns teilt - was uns eint

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/europa-saga-teil-5-was-uns-eint-was-uns-teilt-100.html

Video verfügbar bis 19.11.2027

Erst spät reifte die Erkenntnis, dass das Miteinander den Völkern mehr dient als das Gegeneinander: die Idee der europäischen Integration, die Schritte zur Union.

Zum Ziel, Europa zusammen zu bringen und irgendwie zu einer Einheit zu formen, weisen gleich mehrere – und sehr unterschied­liche – Wege durch die Geschichte. Mal hatte Gewalt, mal die Vernunft den Vorrang: Es sind zum einen Versuche, den Kontinent zu vereinen, um ihn zu beherrschen oder zu unterwerfen.

Die Europa-Saga (6/6) Teil 6: Wo wir stehen - was uns bleibt

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/europa-saga-teil-6-wo-wir-stehen-was-uns-bleibt-100.html

Video verfügbar bis 26.11.2027

Wie denken die Bürger über die Union, wie über ihre Nachbarn, was erwarten sie von der gemeinsamen Zukunft? Quo vadis, Europa? Darauf sucht Christopher Clark in der letzten Folge der "Europa-Saga" Antworten.

Ist die Freude, der "schöne Götterfunke", von der Schillers "Ode" und das Motiv aus Beethovens "Neunter" als Europa-Hymne künden, schon erloschen? Finanzkrisen, Schuldenberge, Flücht­lingswellen, "Brexit", Konflikte um Werte und Ziele haben in Europa Skepsis an die Stelle früherer Aufbruchsstimmung rücken lassen. Dabei hat die Gemeinschaft inzwischen einen Grad der Annäherung erlangt, von der manche Gründerväter allenfalls zu träumen wagten: das Ende des Kalten Krieges, die Öffnung nach Osten, die große Zahl der Mitglieder, gemeinsame Errungen­schaften auf vielen Feldern.