10 Jahre GBS - Festakt Teil 5 (und Schluss)

Gepostet von:  Carsten Frerk

Veröffentlicht am 18.11.2014

(Vortrag Dr. Monika Griefhan, Triska Band mit GBS-Verstärkung, Herbert Steffen und gemeinsamer Abschlussgesang: "Always look on the bright side of life!")
2004 wurde die Giordano-Bruno-Stiftung gegründet - nun ist sie bereits zehn Jahre alt - ein Grund zum Feiern - mit einem Festakt im Großen Saal der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main. Teil 5: Vortrag Dr. Monika Griefhan ("Cradle to Cradle"), Triska Band mit GBS-Verstärkung, Herbert Steffen und dem gemeinsamen Abschlussgesang: "Always look on the bright side of life!"

Quelle: www.youtube.de

Ludwig-Feuerbach-Preis 2012 an Herbert Steffen, Dankesrede von Herbert Steffen

Gepostet von: gbsMittelfranken

Veröffentlicht am 13.10.2012

Festveranstaltung im Zeughaus Augsburg am 12 Oktober 2012

Der Gründer und 1. Vorsitzende der Giordano-Bruno-Stiftung, Herbert Steffen, wird heute mit dem Ludwig-Feuerbach-Preis des bfg Augsburg ausgezeichnet. Damit ist er der vierte Preisträger nach Karlheinz Deschner (2001), Franz Buggle (2004) und Norbert Hoerster (2008). In der Preis-Begründung des Bundes für Geistesfreiheit Augsburg heißt es, Herbert Steffen habe es geschafft, eine Vielzahl von sehr individuellen und kreativen Köpfen in seiner Stiftung zu vereinen und damit den säkularen Humanisten eine Stimme in der Öffentlichkeit zu geben.

Die Veranstaltung im Musiksaal des Zeughauses Augsburg (Zeugplatz 4) beginnt um 19.30 Uhr. Die Laudatio auf den Preisträger wird Gerhard Czermak, "der" Experte für Religionsverfassungsrecht in Deutschland, halten. Der Eintritt ist frei.

Herbert Steffen, 1934 in Mastershausen/Hunsrück geboren, studierte Betriebswirtschaft an der Universität Köln. 1969 übernahm er die Geschäftsführung der Firma "Steffen Möbel", die er zu einem der leistungsfähigsten Anbieter von Schlafraummöbeln in Deutschland ausbaute. 1973 führte er die betrieblichen Gewinnbeteiligung für die Mitarbeiter ein, 1990 ging die Steffen AG an die Börse.

Ende der 90er Jahre schied Herbert Steffen aus der Firma aus. Steffen, ehemals Mitglied des Diözesanrates der Diözese Trier, trat nach seinem Kirchenaustritt verstärkt als Mäzen hervor, u.a. seit Anfang der Neunziger Jahre für den Schriftsteller und Kirchenkritiker Karlheinz Deschner. 1994 wurde er mit dem "Bundesverdienstkreuz am Bande" der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 2004 gründete er die Giordano-Bruno-Stiftung, die er seither als 1. Vorsitzender leitet.

Quelle: www.youtube.de

Ludwig-Feuerbach-Preis 2012 an Herbert Steffen, Laudatio von Gerhard Czermak Teil1

Gepostet von: gbsMittelfranken

Veröffentlicht am 13.10.2012

Laudatio auf Herbert Steffen

Zur Verleihung des Ludwig-Feuerbach-Preises 2012 des Bundes für Geistesfreiheit Augsburg am 12.10.2012 im Musiksaal des Zeughauses in Augsburg von Gerhard Czermak

Lieber Herbert,

ein Lob auf Dich anzustimmen, fällt nicht allzu schwer. Es öffentlich tun zu dürfen, ist mir eine Ehre.
Dass das Licht des Lobes und Schatten gerade bei einer Ehrung für eine geistige Haltung und ihre Unterstützung eng beieinander liegen, hast Du eindringlich erfahren. Darauf werde ich noch zu sprechen kommen. Nicht nur meine positive Einstellung zu Deiner Person beruht nicht lediglich auf Deinem säkular-humanistischen Denken und Handeln, sondern auf der wohltuenden Herzlichkeit und Offenheit, mit der Du Deinen Mitmenschen gegenübertrittst, wenn sie Dich nicht gerade als Gegner oder gar Feind betrachten. Letzteres kann man sich aber nur mit Mühe vorstellen, und es fällt automatisch auf den Betreffenden zurück.so eine Beitragsfreie Betreuungsmitgliedschaft möglich.

Quelle: www.youtube.de

Ludwig-Feuerbach-Preis 2012 an Herbert Steffen, Laudatio von Gerhard Czermak Teil2

Gepostet von: gbsMittelfranken

Veröffentlicht am 13.10.2012

Laudatio auf Herbert Steffen

Zur Verleihung des Ludwig-Feuerbach-Preises 2012 des Bundes für Geistesfreiheit Augsburg am 12.10.2012 im Musiksaal des Zeughauses in Augsburg von Gerhard Czermak.

In Zusammenhang mit der Herausgabe von Karlheinz Deschners 4. Band der „Kriminalgeschichte des Christentums" im Jahr 1994, Deschner wurde damals 70 Jahre alt, machte Hermann Gieselbusch, Lektor des Rowohlt Verlags, ein größeres Interview mit Herbert Steffen, der seit den 1990er Jahren einer der wichtigen Förderer Deschners war. Darin erzählt Herbert Steffen auch über seinen Kirchenaustritt. Eine der katholischen Meinungen sei gewesen:

„Du bist sogar Atheist. Da wirst Du ja jetzt ein richtiger Menschenverächter, wirst über Leichen gehen!" Nun, die bewährte harmonische Zusammenarbeit im Betrieb blieb unverän-dert. So setzte sich allmählich die Erkenntnis durch, dass Atheisten auch Menschen sind. Für manche deutsche Politiker scheint es noch heute eine fast ethische Leistung zu sein, das zähneknirschend hinzunehmen.
Für Herbert Steffen war der Kirchenaustritt eine große persönliche Befreiung. „Ich bin eigentlich erst Mensch geworden, als ich erkannt hatte, dass meine Konfliktsituation künstlich herbeigezaubert worden war von der Kirche. Das hat mich plötzlich frei gemacht." Hierzu gabst Du, lieber Herbert, im Gieselbusch-Interview folgende Erläuterung: „Ich habe an mir selber erlebt, wie enorm mein Leben an Qualität gewonnen hat, seitdem ich diesen Seelenballast von Sünde, Schuld und Strafe über Bord geworfen habe. Ich habe die Freuden der Aufklärung selber erlebt." Jeder, der den formalen Schritt zur Lösung vom Glauben nach intensiver Auseinandersetzung mit ihm getan hat, kann das gut nachempfinden. Er weiß, warum er seinen Schritt getan hat, und ist dabei wohl sicherer als viele Geistliche, die Probleme damit hätten, aufrichtig begründen zu sollen, warum sie noch in der Kirche sind.

Übrigens: Weder hat der vormalig bedeutende Kirchensteuerzahler Herbert Steffen seine 30 Silberlinge durch Verrat erlangt, noch hat er sie für sich behalten, sondern ist seitdem vielfältig als Mäzen tätig geworden.

Quelle: www.youtube.de

Ludwig-Feuerbach-Preis 2012 an Herbert Steffen, "Ludwig Feuerbach" von Gerhard Rampp

Gepostet von: gbsMittelfranken

Veröffentlicht am 13.10.2012

Ausschnitt:
Begrüßung und kurze Einführung  "Ludwig Feuerbach, Wegbereiter einer säkularen Gesellschaft" (Gerhard Rampp)

Ludwig-Feuerbach-Preis 2012 an Herbert Steffen
Einladung:

Liebe Mitglieder und Sympathisant(inn)en des bfg Augsburg,


zum vierten Mal nach 2001 (Dr. Karlheinz Deschner), 2004 (Prof. Franz Buggle) und 2008 (Prof. Norbert Hoerster) erhält eine prominente Persönlichkeit jenen Preis, der nach Ludwig Feuerbach benannt ist, dem bedeutendsten Philosophen und Religionskritiker Bayerns. Herbert Steffen hat es als Gründer der Giordano-Bruno-Stiftung geschafft, eine Vielzahl von sehr individuellen und kreativen Köpfen in dieser Stiftung zu vereinen und damit den säkularen Humanisten eine Stimme in der Öffentlichkeit zu geben. Die Festveranstaltung zur Verleihung des Ludwig-Feuerbach-Preises findet diesen Freitag, den 12. Oktober, um 19.30 Uhr im Musiksaal des Zeughauses statt.

Das Programm:
Begrüßung und kurze Einführung  "Ludwig Feuerbach, Wegbereiter einer säkularen Gesellschaft" (Gerhard Rampp)

Würdigung des Preisträgers (Dr. Gerhard Czermak, Beiratsmitglied der Giordano-Bruno-Stiftung und "der" säkulare Experte für Religionsverfassungsrecht)

Überreichung des Preises an Herbert Steffen

Wort des Preisträgers

Ausklang mit einem Stehempfang bei Sekt/Wein/Saft/Wasser und Gebäck.

Mit humanistischem Gruß
Gerhard Rampp

ps.: Eine Anmerkung sei hier noch gestattet. Selbstverständlich ist es unser gemeinsames Ziel (und auch ein beabsichtigter Nebeneffekt dieser Veranstaltung), die Giordano-Bruno-Stiftung noch besser ins Bewusstsein der weltlichen Humanisten zu rücken. Wer es noch nicht getan hat: Über www.giordano-bruno-stiftung.de kommt man auf die Startseite, wo ganz unten u.a. das Stichwort "Förderkreis" zu finden ist. Wer es anklickt, findet im ersten Absatz die Aussage: "Aus der Zugehörigkeit zum Förderkreis ergibt sich keine finanzielle Verpflichtung. Denn der Förderkreis erhebt keinen festgelegten Monats- oder Jahresbeitrag. Jeder Einzelne kann für sich selbst einschätzen, wie viel er oder sie der Stiftung zukommen lassen will bzw. kann."

Ziemlich weit unten findet sich dann der Satz "Wenn Sie Mitglied des Förderkreises der Giordano-Bruno-Stiftung werden wollen, können Sie sich hier über dieses Webformular anmelden." Dies sollten doch jetzt all jene tun, die es bisher aus Unkenntnis oder Nachlässigkeit versäumt haben.

So, wie der Bund für Geistesfreiheit in Bayern stärker werden muss um mehr Einfluss zu gewinnen, so gilt das Gleiche für die Giordano-Bruno-Stiftung auf Bundesebene!

Im Bund für Geistesfreiheit in Bayern ist ebenso eine Beitragsfreie Betreuungsmitgliedschaft möglich.

Quelle: www.youtube.de