O Gott: die Bibel! Bibelgeschichten in Form von Gedichten

O Gott: die Bibel!

Bibelgeschichten in Form von Gedichten

Autor: Wolfgang Klosterhalfen

Verlag: Bocks on Demand GmbH

Erschienen: 2013

307 Seiten

Basis des christlichen Glaubens ist die Bibel, eine Sammlung von Schriften meist unbekannter Autoren der Antike. Die Bibel ist wegen ihrer weitreichenden Wirkungen auf den Lauf der Geschichte und auf das Leben von Milliarden von Menschen neben dem Koran das wichtigste Buch der Welt. Sie enthält großartige Literatur, predigt die Nächstenliebe, spendet Trost, stiftet aber auch an zu Intoleranz, Feindseligkeit, Unterdrückung und Gewalt.

Klosterhalfens Reimbibel ist leichter zu lesen als das „Original“. Von den Schöpfungslegenden bis zur Offenbarung des Johannes werden die wichtigsten Texte der Bibel in Form von gereimten Gedichten präsentiert und zum Teil aus traditionell christlicher, kritisch-theologischer und atheistischer Sicht kommentiert.

Quelle: www.reimbibel.de

Interview mit dem Autor der „Reimbibel“ von Peter Kleinert - Link

Kleine Kostprobe

Die schreckliche Schrift in Reimen und Versen

Reimbibel – Folge 18
Von Wolfgang Klosterhalfen


Altes Testament

Gott befiehlt König Saul,
alle Amalekiter zu ermorden
(1. Buch Samuel, Kap. 15-16)
 
Also sprach Gott, der Gebieter:
“Banne die Amalekiter.
Die deren Stadt noch bewohnen,
sollst du ermorden, nicht schonen.

Männer und Weiber und Kinder,
Schafe und Esel und Rinder.
Kinder, die Muttermilch saugen,
banne von Zebaoths Augen.“

Und von Hevila bis Sur
reichte die tödliche Spur.
Nahmen den König gefangen,
ohne ihn gleich zu verbannen.

Ließen auch Lämmer am Leben,
um sie dem Herrn dann zu geben.
Samuel schimpfte mit Saul:
“Hier ist doch allerlei faul,

denn den Befehlen des Herren
darf man sich niemals versperren.
Brav sein ist besser denn Trotzen,
Götzendienst aber zum Kotzen.”

Samuel haute mit Tücke
Agag in handliche Stücke.
Also ward Agag zerstückt,
weil er einst Kinder bedrückt.

Saul aber wurde entmachtet,
weil er nicht alle geschlachtet.
Dieses war gut und gerecht,
Feinde verschonen ist schlecht.

 

Reimbibel – Folge 21
Von Wolfgang Klosterhalfen

Altes Testament


Gottes Engel ermordet 185.000 syrische Soldaten
(2. Buch von den Königen, Kap. 19)
 
Woran der Herr sich nie gewöhnt:
wenn jemand ihn mit Spott verhöhnt.
Dies tat der Erzschenk von Assur,
was Gott jedoch sofort erfuhr.
 
Des andern Tags im Morgenrot
war’n seine Krieger mausetot.
Ein Engel hatte dies gemacht,
er schlug die Männer in der Nacht.
 
Der Herrgott keine Gnade kennt,
wenn man ihn frech ein Arschloch nennt.
Drum lobe stets den Herrn,
dann hat er dich auch gern.