Jesus Christus

Halt ein, oh Besucher dieser Seite!

Der nachfolgende Artikel könnte deine religiösen Gefühle verletzen oder du könntest gar vom Glauben abfallen. Wenn du in dieser Hinsicht keinen Spaß verstehst, lies bitte hier oder hier oder hier weiter.

Falls dein fester Glaube unerschütterlich ist, du gar keinen hast oder sowieso schon den Scheiterhaufen vorgeheizt hast, wünschen wir dir viel Vergnügen beim Lesen dieses Artikels.

Jesus von Nazirett, auch bekannt als "Der Matthias", oder auch nur kurz J. C., (sprich Jay-Z, englische Aussprache cheese-us, auch Balkensepp), war, nachdem er eine Spenglerlehre abgebrochen hatte, der Drummer, Sänger und Frontmann der dreizehnköpfigen Hip-Hop-House-Gruppe "J.C. and the Gang". Außerdem war er Langzeitstudent (lange Haare, Bart, nackte Mauken in Sandalen, lebte bis zum dreißigsten Lebensjahr bei seinen Eltern und wenn er was tat, war´s ein Wunder). Er war Atheist und Nägel-Fetischist. Mister Christ ist noch heute ein Idol, wenn die Leute beispielsweise Jesus Christ rufen. Gott ist das Synonym für Jesus Christus. Das sieht man an den bekannten Ausrufen "Oh, mein Gott!" oder "In Gottes Namen!". Auf diese Weise huldigen "Menschen (und Frauen)" (Zitat Franziskus I.) ihrem Hei-Ho-Holland!

Ernennung zum J.C.

Geboren wurde er als die jüngere Hälfte seines Zwillingsbruders Klaus. Seinen Namen bekam er, als ihn seine Mutter Maria aus Versehen fallen ließ und dabei "Jesus!" rief, denn vorher trug er den Namen Hans Joddel. In der deutschen Version der Bibel wird er auch als "Laddejupp" oder "Jupp am Reck" bezeichnet.

Seine Geburt fand blöderweise an Weihnachten (vier Jahre vor seiner Geburt) statt, was geschenketechnisch für ihn doof war, denn somit bekam er weniger Geschenke als andere Kinder, die im Sommer Geburtstag hatten. Er glaubte ernsthaft, sein Vater Joseph wäre Gott. Deswegen, und wegen seines komischen Geburtsdatums, wurde er als Verrückter verschrien, als er behauptete, der einzige Sohn Gottes zu sein. Ungeklärt ist bis heute, was mit den Geschenken der Heiligen 3 Könige geschah. Zumindest mit dem Gold hätte man ja stante pede vom Stall in ein Luxus-Appartement wechseln können, was aber dem Image geschadet hätte. Ob mit dem Weihrauch die Lokusfliegen aus dem Stall vertrieben werden konnten ist nicht bekannt.

In den Niederlanden ist er unter dem Namen "Henk van de Balken" bekannt. Durch den Mainstream und seine perverse devote Veranlagung forderte Jesus Leute auf, ihn ans Kreuz zu nageln und sterben zu lassen.

Jesus wurde vermutlich entweder un- oder vorehelich gezeugt. Auch wenn einige Zeitzeugen aufgetaucht sind, welche behaupten seine "Mutter" sei ein echter Hermaphrodit gewesen und hätte es geschafft sich so selbst zu befruchten gilt das als unwahrscheinlich. Die verzweifelte Notlüge seiner eigentlich atheistischen Mutter, er sei durch unbefleckte Empfängnis ohne ihren Willen gezeugt worden und dies durch niemand geringeren als Gott, dem Hüter von Moral und Anstand und dem Weltschöpfer persönlich, verhalf Jesus zu größter Popularität. Eine derart dreiste Lüge hat aber nur dieses eine Mal Früchte getragen, da sie mit sehr seltenen Begleiterscheinungen, wie dem Auftauchen eines Kometen sowie dem erhöhten Drogenkonsum einiger Hirten einherging. Ferner ist heutzutage historisch erwiesen, dass auch die widrigen Geburtsumstände, wie z. B. der Stall oder die DNA-Massenerfassung des Volkes nur eine Erfindung seines PR-Beraters Angel Gabriel waren.

Jesus fiel bei seinem Auftreten in der Öffentlichkeit vor allem durch sein stark neurotisches Verhalten auf, das sich darin äußerte, alle zu lieben und jedem, absolut jedem, zu helfen. Wer ihm in die Fresse schlug, durfte gleich noch mal auf der anderen Seite reinhauen. So war er eben. Ein herzensguter, naiver Mensch, der für jeden Spaß zu haben war.

Seine schamanischen Künste bewahrten ihn jedoch davor, sich der Lächerlichkeit preiszugeben. Diese Abart der Liebe führte auch zu der oben schon genannten devoten Veranlagung. Bekannt wurde er vor allem durch seinen Bruder Peter Christus.

Jedoch wird die Bibel erst so richtig interessant, wenn man sie rückwärts liest. So fährt Jesus herab auf die Erde, stirbt, erwacht wieder zum Leben und fängt an rückwärts herum zu wandern um Menschen verhungern zu lassen, sie zu blenden oder zu verkrüppeln.

Tod

Die Kreuzigung Jesu wurde keine Sternigung, weil sich das als unpraktisch erwies.

Es existieren mehrere Theorien über Jesu ersten Tod.

In der Bibel wird behauptet, ein Jünger hätte ihn verraten und an Pompejus ín locus, einem Vorkämpfer der Bürgerbeteiligung, ausgeliefert. Deswegen musste Jesus letztendlich sterben. Pompejus hätte die Juden später entscheiden lassen, ob Jesus an seinem Todestag sterben oder bis zu seinem Lebensende weiterleben solle. Als Jesus versuchte, den Juden zu erklären, dass er zu Höherem berufen sei, wurde ihm zugestanden, hoch droben auf dem Ölberg gekreuzigt zu werden (den Butterberg gab es damals noch nicht) und somit höher als alle anderen Menschen hängen.

Eine andere Theorie behauptet, dass Jesus nie gestorben sei und sein Tod nur von seinen Verwandten mit Plastiknägeln und Rinderblut inszeniert wurde, damit diese von seiner Lebensversicherung leben konnten, die nach seiner Versicherung, unsterblich zu sein, abgeschlossen wurde und sehr preiswert war (es kursieren Gerüchte über mehrere hunderttausend Denare, was allerdings inflationsbereinigt nur 2,87 € wären). Dies erklärt auch eine spätere Auferstehung.

Die dritte und wahrscheinlichste Theorie besagt, dass es Jesus unmöglich war zu baden, da er über das Wasser laufen konnte. Die Apostel, welche seines Geruches irgendwann überdrüssig waren, schickten ihn im Jahre 28 nach Bayern, wo er eine Festanstellung bei der Firma Bärenmarke bekam. Dort arbeitete er ein Jahr lang als Qualitätskontrolleur, bis ihm 29 während einer Kontrolle eine Flasche Spüli in die Milch fiel. Jesus ging unter und ertrank. Die vom neuen, so entstandenen Rezept schwer begeisterte Marketingabteilung richtete danach den Slogan der Firma aus: "Nichts geht über Bärenmarke".

(Auszüge aus Stupidedia)

Quelle: www.stupidedia.org