Sketch History

Sketch History ist eine Sketch-Comedy-Serie zum Thema Weltgeschichte, die vom 9. Oktober 2015 bis zum 25. Oktober 2019 in unregelmäßigen Abständen im ZDF ausgestrahlt wurde. Die zweite Staffel wurde von Anfang Mai bis Ende Juni 2016 gedreht und von Dezember 2016 bis Dezember 2017 im ZDF ausgestrahlt. Die ersten sechs Folgen der dritten Staffel liefen von April bis Mai 2018, wobei im Oktober desselben Jahres das Aus der Serie verkündet wurde. Gründe für das Ende wurden nicht genannt. Die letzten fünf Folgen wurden im September und Oktober 2019 ausgestrahlt.

Inhalt

In den 25 Minuten einer Sendung werden verschiedene Fernseh-Sketche gezeigt, die historische Ereignisse und Persönlichkeiten parodieren. Diese Ereignisse beruhen zum großen Teil auf realen historischen Figuren, wie z. B. John F. Kennedy, William Shakespeare, Adolf Hitler, Martin Luther, Ferdinand Magellan oder Napoleon, aber auch fiktiven Figuren. Die einzelnen Sketche werden durch ironische Off-Kommentare von Bastian Pastewka verknüpft.

Es gibt wiederkehrende Elemente, so werden beispielsweise historische Figuren wie Gaius Julius Cäsar, Melchior oder der erste Geiger der Bordkapelle der Titanic als Vorfahren des Schauspielers Klaus Kinski gezeigt, indem Max Giermann sie in Form von Kinskis berüchtigten Wutausbrüchen darstellt, die unter anderem beim Dreh von Fitzcarraldo und bei der Rezitation Jesus Christus Erlöser auftraten.
Einige Darsteller: Carsten Strauch, Paul Sedlmeir, Isabell Polak, Alexander Schubert, Matthias Matschke, Holger Stockhaus (2017)

Matthias Matschke spielt einen Ludwig van Beethoven, der moderne Musik, wie Jump, Engel oder The Final Countdown am Klavier spielt und seine Taubheit bei Unannehmlichkeiten nur vortäuscht. Antoine Monot, Jr. spielt die Päpstin Johanna. Sketch History spielt bewusst mit Anachronismen, indem etwa moderne Erscheinungen, wie Frauenquoten oder Praktika, in historische Kontexte gesetzt werden.

Die Serie zeigt etwa Wikinger im Kreise eines „Anonyme Anti-Alkoholiker“-Treffens, Wutbürger an der mittelalterlichen Kölner Dombaustelle, eine Hexenverbrennung als Musical, einen von permanenter Sexsucht getriebenen John F. Kennedy, Goebbels als Büttenredner, Götz von Berlichingen und dessen, nach heutigem Verständnis, grammatikalisch inkorrektes Götz-Zitat oder Offiziere, die trotz Unkenntnis der Ursachen und aktuellen Lage den Dreißigjährigen Krieg nicht abbrechen können, da dieser erst 28 Jahre dauert, und „Achtundzwanzigjähriger Krieg“ ja „unmöglich“ klingen würde.

Kritik

Das Konzept und die Qualität der Sendung wurden gemischt aufgenommen.

    „Hier wird nicht das Kuriose ins Absurde gedreht, wie es Monty Python vorgemacht hat, sondern mit dem Holzhammer verulkt, was zum Kanon der Menschheitsgeschichte gehört.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

    „Klamauk, aber der Güteklasse A. […] Sketch History macht sich einen ganz eigenen Reim auf Personen und Ereignisse der Weltgeschichte und ist damit deutlich unterhaltsamer als die Wahrheit.“ (Süddeutsche Zeitung)

    „Man glaubt es kaum: Einen so witzigen, bösen und schwarzen Humor gibt es im deutschen Fernsehen garantiert kein zweites Mal. […] Übersehen kann man die Sendung leicht im Programm, angesichts der späten Sendezeit und der relativ kurzen Dauer. Und das ist sehr schade. Schon alleine die überaus liebevolle Ausstattung, die jedem Historienfilm Ehre machen würde, lässt glaubwürdig historische Epochen wie den Wilden Westen oder die Antike wieder auferstehen. Umso stärker die Wirkung, wenn die Macher Historisches und Aktuelles fröhlich durcheinander werfen. […] Sie beweist auch einen intensiven Sinn für extrem schwarzen Humor. Und das im deutschen Fernsehen – sowas muss man wirklich einmal einfach sehen, um es zu glauben. So fröhlich makaber und witzig. […]“ (Frankfurter Neue Presse)

(Auszüge aus Wikipedia)

Quelle: www.wikipedia.org