Stefanie ist auferstanden

Stephanie lag schon seit drei Monaten im Krankenhaus. Sie hatte eine unheilbare Krankheit. Die Ärzte hatten sie schon aufgegeben.

Aber Stephanie hatte jeden Tag, morgens und abends, regelmäßig gebetet. Das hat aber leider nicht  geholfen. Sie fragte sich: „Warum erhört Jesus meine Gebete nicht?“

 

Eines morgens wachte sie nicht mehr auf.

Ihre Familie fiel in tiefe Trauer, da Stephanie noch nicht mal zehn Jahre alt geworden war. Sie organisierten ein großes Begräbnis mit viel Blumen und Musik.

 

Jesus sah das von oben an und sagte sich: „Bei so vielen Terminen habe ich diesen verpasst. Bei so zahlreichen Menschen auf der Erde, passiert mir das in der letzten Zeit immer wieder. Diese Sache hier kann ich noch immer ausbügeln. Jemanden auferstehen zu lassen, ist für mich die leichteste Übung. Darin bin ich immer noch fit.“

Er eilte zu dem Grab, hob seine Hände zum Himmel und erweckte die kleine Stephanie von den Toten. Der Sarg öffnete sich, Stephanie stand auf und lächelte.

Die Menschen staunten! Sie konnten es nicht glauben. Aber es war wahr. Stephanie winkte ihren Eltern müde zu.

Da merkte Jesus, dass Stephanie zwar wieder lebte, aber noch immer krank war. Ihr Gesicht war noch ganz grau. Er sagte sich, „Eine Wunderheilung wäre jetzt angebracht. Das dürfte für mich auch kein Problem sein“.

 

Er legte ihr die rechte Hand auf den Kopf, schloß wieder die Augen zu, machte ernste Miene und konzentrierte sich tief. Es wurde plötzlich hell und Stefanie war gesund.

„Ein Wunder ist geschehen!“ rief die Menge.

„Ja!“, rief Stephanie. „Jesus hat mir geholfen! Ich habe zu ihm regelmäßig gebetet und er hat meine Gebete erhört.“

Schöne Geschichte?

Jaaaa!

Opa, erzähl' mir noch eine witzige Geschichte!