Die Betenden

Die Menschen beten für so viele Dinge. Oft muss ich mich an den Kopf fassen, auf welche Ideen manche kommen. Klar, ich muss dabei kräftig selektieren. Es ist nicht jedes Gebet gebetswürdig.

Wenn jemand zum Beispiel darum betet, dass sich sein Nachbar sein Bein bricht, wird sein Gebet nicht mal in Betracht gezogen.

Wenn jemand aber für die Gesundheit betet, wird er bevorzugt. Dabei muss ich noch berücksichtigen, ob es nicht Gottes Wille ist, dass er sterben soll. In dem Fall kann ich auch nichts dagegen tun. Er ist eben von Gott abgerufen.

Außerdem erwartet Gott, dass ihr um das betet, was zu „seinem Willen“ passt, erst dann könnt ihr sicher sein, „dass er euch hört“. Also ist es erst einmal wichtig, Gott kennenzulernen und herauszufinden, was er möchte. Nun ihr müsst wissen, dass Gott alles vorherbestimmt hat, weil Gott allwissend ist und alles, was geschieht, in einem Plan festgehalten hat. Ihr seid eigentlich eine "Gottes Plan-Marionette", und ihr bräuchtet in der Tat nicht beten.

Aber Gott liebt es, wenn ihr zu ihm betet. Und manchmal macht er wirklich eine Ausnahme und rückt von seinem Plan ab. Dann habt ihr eben Glück gehabt.

Und wenn ich Gott sage, meine ich auch mich. Wir sind mit dem Heiligen Geist ein dreiteiliger Gott, nicht vergessen.

Jetzt noch mal zum Tagesgeschäft. Zum Beispiel beim Sport lasse ich mit mir reden und mich von euch überreden.

Beim Fußball habe ich schon so meine Probleme. Wenn eine Hälfte für eine Mannschaft und die andere Hälfte für die andere Mannschaft ist. Manchmal rufe ich meine Mutter zur Hilfe. Sie ist sehr gefragt im Stadion. Obwohl sie sich nicht besonders gut in Fußball auskennt, sie tut ihr Bestes. Leider hat sie Abseits noch nicht richtig gerafft und lässt den Schiedsrichter oft falsch pfeifen.

Und die Olympiade ist ganz der Horror pur. Da hörst du Gebete von allen Seiten. Und da muss ich mich immer wieder in die neuen Sportdisziplinen einarbeiten, um zu entscheiden, wem ich helfen soll.

Amen.