Über die Umschwünge der himmlischen Kreise

Über die Umschwünge der himmlischen Kreise

Autor: Nicolaus Copernicus

Herausgeber, Nachwort: Jürgen Hamel und Thomas Posch

Verlag: Europa-Lehrmittel; Auflage: 1 (6. Oktober 2008)

Erschienen: 2008

Erstausgabe: 1543

182 Seiten

Kopernikus erkannte, dass das geozentrische System für die Vorhersage der Planetenpositionen ungeeignet war. Bereits 1507 griff er deshalb auf die von Aristarchos von Samos überlieferte Idee zurück, statt der Erde die Sonne als ruhendes Zentrum des Planetensystems anzunehmen und erarbeitete das heliozentrische System, auch kopernikanisches System genannt.
Kurz vor seinem Tod 1543 veröffentlichte er sein Gesamtwerk "De revolutionibus orbium coelestium", das die Ergebnisse seiner systematischen Forschungen beinhaltete. Dadurch schuf er nicht nur eine neue astronomische Theorie, sondern beeinflußte das Weltbild der folgenden Zeiten.
Der Band gibt eine neue, kommentierte Übersetzung des 1. Buches, einschließlich der Widmung des Autors an den Papst. Damit werden die Teile des umfangreichen Bandes vorgestellt, die über die Fachwissenschaft hinausgehend bis heute von tiefer Wirkung
sind und eines der bedeutendsten Zeugnisse der Kulturgeschichte des Menschen darstellen.
Die Kommentare und das ausführliche Nachwort der Herausgeber wollen dazu beitragen, den Text einem breiteren Interessentenkreis zugänglich zu machen.