Rosa Luxemburg oder: Der Preis der Freiheit

Rosa Luxemburg oder: Der Preis der Freiheit

Autor: Rosa Luxemburg

Herausgeber: Jörn Schütrumpf

Verlag: Karl Dietz Verlag Berlin GmbH 2006

Erschienen: 2006

190 Seiten

Rosa Luxemburg war einer der ungewöhnlichsten Menschen, die je in der europäischen Linken mitgetan hat. Die Politikerin, die lieber Zoologie studiert hätte, wollte eine Gesellschaft, in der jeder Gleichheit in Freiheit und Solidarität als selbstverständlich erleben sollte. Ihre Feinde im gegnerischen Lager ließen sie im Januar 1919 erschlagen. Noch posthum verdammten ihre Feinde im eignen Lager ihre Ansichten über Demokratie und Freiheit, die Rosa Luxemburg als Freiheit der Andersdenkenden verstand, und missbrauchten ihren Namen.

Inhalt:

Zwischen Liebe und Zorn: Rosa Luxemburg

Erinnerung für die Zukunft
Polin, Jüdin, Europäerin – Revolutionärin
Vom Marxismus zu Marx
Das Unverständnis für die eigene Situation
Die Theoretikerin der »Dritten Welt«
Zwischen Sozialdemokraten und Bolschewiki
Revolution in Rußland – cui bono?
Wie die Bolschewiki die Revolution »gewannen« und – Rosa Luxemburgs Alpträume Wirklichkeit werden ließen ...
In der »falschen« Revolution
Bespuckt und verehrt, aber auch benötigt?

Texte von Rosa Luxemburg

Offene Briefe an Gesinnungsfreunde – Von Spaltung, Einheit und Austritt
Eher kann ich mir in Deutschland noch Judenpogrome vorstellen ... – Ein Brief aus dem Gefängnis an Sophie Liebknecht
Lehren aus den drei Dumas (Auszug)
Zur russischen Revolution

Über Rosa Luxemburg

Rosi Wolfstein: Die Lehrerin
Paul Levi: ... immer der eine Mensch
Walter Jens: Ein kurzes Leben