Ein Apfel ist an allem schuld

Ein Apfel ist an allem schuld

Gebrauchsanweisung für die Zehn Gebote

Autor: Ephraim Kishon

Verlag: Langen-Müller; Auflage: vierte auflage (1994)   

Erschienen: 1994

384 Seiten

Zeugenaussage des Apfelwurms an der Polizeistation Himmelpforte im Jahre 3013 v. Chr.

»Ich plädiere auf Freispruch für den Apfel, der nach offizieller Anklage an der größten Katastrophe der Menschheit für schuldig befunden wurde. In meiner Funktion als umweltfreundlicher Wurm residierte ich zur fraglichen Zeit in besagter Frucht. Ich versichere an Eides Statt, daß es sich zweifellos um einen Apfel wie jeder andere aus gängigem biologisch-dynamischen Anbau handelte. Nach meiner Einschätzung diente die Frucht der höchsten Stelle lediglich als Alibi, um die beiden herumlungernden Nudisten aus dein Garten Eden legal ausweisen zu können. Festzuhalten bleibt, daß hingegen meine Aufenthaltsbewilligung für das Paradies verlängert wurde, obwohl auch ich von der Frucht der Erkenntnis gekostet hatte«.

Ephraim Kishons neues Buch ist eine mit brillantem Humor geführte Auseinandersetzung mit all den Fragen, die sich der Menschheit stellen, seit Eva ihren Adam in den Apfel beißen ließ und seit Moses die Zehn Gebote von dem. Allmächtigen empfing.

Diese köstliche Sammlung zu einem ewigen Thema enthält eine Fülle neuer und einige klassische Satiren aus dem Lebenswerk des weltbekannten Satirikers, der in der Sprache der Bibel schreibt und ein exzellenter Kenner der Heiligen Schrift ist.