Dialogen über die Mehrheit der Welten

Dialogen über die Mehrheit der Welten

Mit Anmerkungen und Kupfertafeln von Johann Elert Bode, Astronom und Mitglied der Königl. Preussischen, Korrespondent der Russisch-Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, und Mitglied der Berlinischen Gesellschaft naturforschender Freunde.

Autor: Bernard de Fontenelle

Verlag: Berlin, bei Chrisitian Friedrich Himburg (1789)

Erschienen: 1686

355 Seiten

1686 kamen seine Entretiens sur la pluralité des mondes (Unterhaltungen über die Vielzahl der Welten) heraus, ein fiktiver Dialog, in dessen Rahmen ein gebildeter Mann von Welt einer interessierten adeligen Dame samt ihrer Tochter (und mit ihnen einem überwiegend als weiblich vorgestellten Publikum) bei einem nächtlichen Spaziergang im Park Vorträge hält über das astronomische Wissen gemäß Nikolaus Kopernikus, Galileo Galilei, Johannes Kepler sowie René Descartes und dabei die Möglichkeit nicht ausschließt, dass es auch auf Sternen außerhalb der Erde vernunftbegabte Wesen gibt.

Von der katholischen Kirche wurde das Werk erwartungsgemäß auf den Index gesetzt, weil es dem ptolemäischen Weltbild widersprach. Die Indizierung tat jedoch seinem Erfolg keinen Abbruch, vielmehr wurde es mehrfach neu aufgelegt.