Säkulares Forum Hamburg e.V.

Unsere Forderungen

Wir treten ein für eine Trennung von Staat und Religionsgemeinschaften!

Solange dies in der Verfassungswirklichkeit nicht realisiert ist, fordern wir:

  1. Gleichbehandlung der religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisse gem. Art. 3 GG, Art. 4 Abs. 1 GG, Art. 33 Abs. 3 GG, Art. 140 GG i.V. m. Art. 137 Abs. 7 WRV
  2. Einstellung der Privilegierungen von Religionsgemeinschaften
  3. Abschaffung des Einzugs der Kirchensteuer durch den Staat
  4. Welthumanistentag (World Humanist Day) (21.06.) und Tag der Menschenrechte (10.12.) sollen in Hamburg gesetzliche Feiertage für alle werden und eine Erweiterung des Hamburger Feiertagsgesetzes § 3 um 3 Tage in Absprache mit den säkularen Verbänden
  5. Verbot fest angebrachter religiöser und/oder weltanschaulicher Symbole in städtischen Trauerhallen und anderen öffentlichen Einrichtungen
  6. Keine staatlichen Veranstaltungen in Kirchen
  7. Bereitstellung weltlicher Seelsorge bei Polizei, Feuerwehr, Krankenhäusern, Strafanstalten usw.
  8. Gleichbehandlung in den öffentlich-rechtlichen Medien, insbesondere bei Sendezeiten
  9. Eigene und angemessene Vertretung im NDR-Rundfunkrat
  10. Umwandlung von theologischen Einrichtungen bzw. Lehrstühlen an der UHH zu religionswissenschaftlichen Einrichtungen bzw. Lehrstühlen
  11. Einrichtung von theologie-unabhängigen Lehrstuhlen für Theorie, Praxis und Didaktik säkularer Weltanschauungen
  12. Integration der Evolution in den Grundschulunterricht (z.B. Projekt Evokids)
  13. im Hamburger Modell „Religionsunterricht für alle“ einen angemessenen Mitwirkungsstatus bei Vorbereitung und Durchführung
  14. Andernfalls die Gleichstellung beim Angebot von Religions- und Weltanschauungsunterricht, z.B. durch Humanistische Lebenskunde
  15. Sicherstellung der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften im Sinne von 13. bzw. 14.

Quelle: http://www.sf-hh.org/