Stiftung »Geistesfreiheit«

Die Stiftung wurde von Theodor Hambroer errichtet und ihre erste Satzung am 15. Oktober 1964 vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg – Senatskanzlei – genehmigt.

Der Stiftungszweck

Der ausschließliche und unmittelbare Zweck der Stiftung ist die Förderung der
freigeistigen-freihumanistischen und naturwissenschaftlich-fortschrittlichen Bewegung, soweit sie auf wissenschaftlicher Grundlage beruht.

Insbesondere hat sie folgende Aufgaben:

  • In Zusammenarbeit mit verwandten Organisationen, wie sie z.B. in §4 der Satzung erwähnt werden, ist vornehmlich die Jugendweihe in Hamburg, soweit diese den Grundsätzen unserer Verfassung verpflichtet ist, zu unterstützen und auszubauen; damit soll der Jugendweihe in Hamburg die Möglichkeit gegeben werden, breitere Kreise der hamburgischen Jugend zu erfassen und über die Jugendweihe hinaus zu betreuen.
  • Die Zusammenarbeit mit der Jugendweihe der Partnerstadt Dresden wird unterstützt, solange diese den Grundsätzen unserer Verfassung verpflichtet ist.
  • Schulungskurse sollen regelmäßig für KursusleiterInnen, HelferInnen und weitere Interessierte realisiert werden.
  • Die Unterstützung darf nur parteipolitisch neutral und entsprechend der freiheitlich demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland geschehen.
  • Ferner ist ihr Aufgabenbereich, dafür zu sorgen, dass ein Unterricht in freier Religions- und Lebenskunde abgehalten wird.
  • Die Stiftung kann einzelne Projekte der Jugendweihearbeit auf Bundesebene unterstützen, insbesondere wenn diese der Verständigung der Jugend aus Ost und West oder der gesellschaftspolitischen Orientierung von TeilnehmerInnen an der Jugendweihe entsprechend den Grundsätzen unserer Verfassung dienen.
  • Hierzu soll auch die Herausgabe der Zeitschrift »Freier Blick« beitragen.

Quelle: http://www.stiftung-geistesfreiheit.com/