Suchmaschine Blinde Kuh

Die Blinde Kuh ist die erste deutschsprachige Suchmaschine für Kinder. Die Kindersuchmaschine richtet sich an Kinder zwischen 8 und 12 Jahren. Sie ermöglicht Kindern einen einfachen Einstieg ins Internet.

Die Blinde Kuh wird betrieben vom gemeinnützigen Verein Blinde Kuh e.V.

Der Verein geht aus einer Eigeninitiative engagierter Einzelpersonen hervor, die mit dem Internet-Angebot "Blinde Kuh" seit 1997 eine spezielle Suchmaschine für Kinder kostenlos diesen zur Verfügung stellt. Das Engagement dient ausschließlich dem Ziel, so vielen Kindern wie möglich eine Anlaufstelle und einen Halt für die ersten Schritte in das World Wide Web zu sein. Zudem sollen Kinder im Internet ein Positiv-Angebot erhalten, als Alternative zu den Orientierungshilfen und Suchangeboten der Erwachsenen, um zum einen eine für die Kinder taugliche Navigationshilfe mit für sie gemachten oder für sie interessanten Inhalten zu nutzen, und zum anderen, um sie auf diese Weise aus der für sie eher gefährlichen Erwachsenenwelt im Internet durch ein qualitativ überzeugendes Angebot "abholen" zu können, so dass die Kinder gar nicht erst bei ihren ersten Schritten ins Internet auf die Angebote angewiesen sind, die eben nicht für sie gedacht und gemacht und daher auch nicht für sie optimiert wurden.

Das Modell "Blinde Kuh" als idealistischer Ansatz ist zu einer der tragenden Säulen im deutschsprachigen Internet der Kinder geworden. Die Blinde Kuh wurde für ihr Engagement und ihre Leistungen mehrfach ausgezeichnet.

Seit ihrem Bestehen geht die Blinde Kuh keine Allianz mit der werbetreibenden Industrie ein, die mit nur wenigen Ausnahmen ihre Vorarbeit und ihren "Guten Namen" zum eigenen Vorteil umleiten will. Weder in guten Internet-Jahren, noch in den schlechten. Internet muss ein freies Medium bleiben und auch für diejenigen zu nutzen sein, die sich nicht alles kaufen können. Insbesondere Bildung, gerade außerschulische Bildung, und auch die Partizipation der Kinder im Netz sollte immer kostenlos bleiben und neben der Förderung der Medienkompetenz und des Jugendmedienschutzes immer im Vordergrund der Bemühungen stehen und deren Ermöglichung auch vorantreiben. Daher verzichtet die Blinde Kuh seit ihrem Bestehen auf alle kommerziellen und wirtschaftlichen Möglichkeiten, die letztendlich diesem Ziel nicht dienlich sind. Kinder sollen auch nicht durch Werbung und angebliche "Glückspiele" von ihren Sachen abgelenkt werden. Das Ziel muss sein, dass die Kinder leicht und schnell das im Internet finden, was sie eigentlich suchen.

Dieser Geist soll den Absichten, den Zielen und dem Betreiben des Vereines zu Grunde liegen.

Quelle: www.blinde-kuh.de