Swedish Humanist Association

Humanists Sweden (schwedisch: Humanisterna, "die Humanisten") ist mit über 5.300 Mitgliedern die größte humanistisch-rationalistische Organisation in Schweden. Es ist eine Mitgliedsorganisation der Humanists International (HI).

Die SHA setzt sich für eine weltliche Lebenshaltung ein, die auf Vernunft, Mitgefühl und Verantwortung beruht. Zu ihren Zielen gehört eine vollständig säkulare Gesellschaft, die frei von religiöser Unterdrückung, Diskriminierung und anderen Verletzungen der Menschenrechte ist. Die SHA fördert auch die Wissenschaft als primäre Methode, um Antworten auf empirische Fragen zu finden und widersetzt sich entschieden beispielsweise der Pseudowissenschaft.

Organisation und Geschichte

Die Organisation wurde 1979 gegründet und hieß damals Human-Etiska Förbundet. Der Name wurde 1999 in die internationalere Humanisterna geändert.

Anna Bergström ist seit April 2018 Vorsitzende der Organisation.

Es gibt mehrere lokale Gruppen in Stockholm, Göteborg, Umeå, Uppsala, Scania, Örebro und Småland, sowie ein virtuelles Netzwerk, um Debatten in den Medien anzuregen und Mitglieder der SHA haben auch ein virtuelles Netzwerk für ehemalige Christen, "Exkristen", gegründet. Im November 2007 wurde die Jugendorganisation "Unga Humanister" ("junge Humanisten") ins Leben gerufen.

Weltliche Zeremonien

Die Mehrheit der schwedischen Bevölkerung ist nicht religiös und es besteht eine zunehmende Nachfrage nach säkularen Alternativen zu religiösen Zeremonien. Die Tauf-, Heirats- und Trauungszeremonien finden noch weitgehend in Kirchen statt, die von Priestern geleitet werden, auch wenn die Teilnehmer selten als Christen praktizieren. Die SHA bietet Hilfe und Rat bei der Schaffung weltlicher Zeremonien für diejenigen, die die schwedische Kirche oder andere religiöse Einrichtungen nicht in Anspruch möchten. Sie organisieren auch Sommercamps für Jugendliche, in denen die Teilnehmer über Ethik, Philosophie, Religion, Menschenrechte, Diskriminierung und andere wichtige Themen diskutieren. Diese Lager sind analog zu christlichen Konfirmationslagern. Die Teilnehmer müssen nicht Mitglied der SHA sein oder die humanistische Weltanschauung teilen. Es wird kein Glaubensbekenntnis abgelegt.

Humanisten

Die SHA veröffentlicht eine zweimonatliche Zeitschrift namens Humanisten ("der Humanist"). Jede Ausgabe enthält ein Interview mit bemerkenswerten Personen (z. B. Björn Ulvaeus, Nyamko Sabuni, Georg Klein und Dilsa Demirbag-Sten) sowie Artikel und Debatten über Humanismus, Rationalismus, Religion, Philosophie, Wissenschaft und Pseudowissenschaften, Kultur und Politik.

Ingemar-Hedenius-Preis

Der jährliche Preis erinnert an den schwedischen Philosophen Ingemar Hedenius, dessen Ansichten - ausgedrückt in seinem Buch Tro och vetande ("Glaube und Wissen") - maßgeblich zur Auseinandersetzung mit der Kultur beigetragen haben, die schließlich zur Trennung von Kirche und Staat in Schweden führte. Ihr Zweck ist es, Personen anzuerkennen und zu unterstützen, die wie Hedenius für eine humanistische Lebenshaltung, Rationalismus und kritisches Denken gearbeitet haben. Der Preis wurde im Jahr 2000 erstmalig verliehen.

(Auszüge aus Wikipedia)

Quelle: www.en.wikipedia.org

Link: http://humanisterna.se