Europäische Humanistische Föderation

Die Europäische Humanistische Föderation (EHF; engl. European Humanist Federation) ist ein internationaler Verband, in dem sich mehrere Dutzend nichtreligiöse humanistische, freidenkerische und säkulare Organisationen aus Europa zusammengeschlossen haben. Die EHF hat ihren Sitz im belgischen Brüssel. Präsident der EHF ist der Politiker und Publizist Giulio Ercolessi. Der Verband wurde 1991 in Brüssel gegründet.

Ziele

Der Verband will die Präsenz und Interessen ihrer Mitgliedsorganisationen auf europäischer Ebene vertreten, unter anderem durch Teilnahme an der Politik in der Europäischen Union. Zu den zentralen Anliegen zählt das Eintreten für humanistische Prinzipien, der Erhalt bzw. die Verwirklichung der Trennung von Staat und Kirche, Menschenrechte und gegen die Diskriminierung nichtreligiöser Menschen.

Zu den primären Aufgaben der EHF gehört laut ihren Statuten die Werbung für humanistische Perspektiven und die darauf fußenden kulturellen, sozialen und ethischen Werte sowie die europaweite Zusammenarbeit für einen sozialen und kulturellen Fortschritt. Zu den weiteren Aufgaben gehören unter anderem die Durchführung von kulturellen, bildenden und wissenschaftlichen Veranstaltungen sowie die Förderung des Austauschs von Erfahrung und Information zwischen den Vereinigungen, die zu einer Weiterentwicklung „humanistischer Werte“ in Europa beitragen können.

Zu den Arbeitsfeldern gehören ferner Themen, die bioethische Fragestellungen, Bildung, Eheschließung, Drogenpolitik und den öffentlichen Rundfunk zum Inhalt haben.

Aktivitäten

Um ihre Ziele zu erreichen, arbeitet die EHF mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments zusammen und beteiligt sich am Interkulturellen Dialog des Europarates sowie an den Prozessen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, die einen Bezug zum Thema Menschenrechte haben. Die EHF ist offiziell als Dialogpartner der Europäischen Union anerkannt, da die EU-Institutionen laut Artikel 17 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union zu einem offenen, transparenten und regelmäßigen Dialog mit den religiösen und weltanschaulichen Gemeinschaften verpflichtet sind.

Seit 1993 werden in wechselnden EU-Staaten regelmäßig Konferenzen durchgeführt, die sich mit sozialen und kulturellen Fragen aus einer humanistischen Perspektive beschäftigen.

Der Verband arbeitet laut eigener Angabe eng mit der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union zusammen, die ähnliche Funktionen wie die EHF auf globaler Ebene und bei den Vereinten Nationen wahrnimmt.

Aufbau

Der Verband besteht aus rund 50 humanistischen, freidenkerischen und säkularen Organisationen aus rund zwei Dutzend europäischen Staaten. Mitglieder aus dem deutschsprachigen Raum sind unter anderem der Humanistische Verband Deutschlands, die Freidenker-Vereinigung der Schweiz sowie der Freidenkerbund Österreichs und die Giordano Bruno Stiftung. Sie hat ihren Sitz in Brüssel und ist als gemeinnützige („non-profit“) Organisation von der belgischen Regierung anerkannt. Die Arbeitssprachen sind englisch und französisch.

Höchstes Organ der EHF ist die Generalversammlung, die jährlich zusammentritt und alle drei Jahre den Vorstand wählt, welcher zwischen den Generalversammlungen die Geschäfte der EHF führt. Der Vorstand der EHF unter Vorsitz des Präsidenten Giulio Ercolessi besteht derzeit aus 14 Personen. Vizepräsident ist Michael Bauer (Deutschland), Vizepräsidentin Kaja Bryx (Polen).

(Auszüge aus Wikipedia)

Quelle: www.wikipedia.org

Webseite: https://humanistfederation.eu/