Walter Witt

Walter Witt. Er wird 1943 im Alten Land geboren und zieht als Siebenjähriger mit seinen Eltern nach Neu Wulmstorf, wo er bis heute lebt.

Als er in Rente ging, suchte er eine neue Aufgabe, wie viele andere auch. Am Anfang, sagt er, habe er noch nicht gewusst, was legal ist, was illegal. Deswegen habe er auch lange auf Post der Polizei gewartet, nachdem sie ihn zum ersten Mal erwischt hatte. Doch nichts passierte.

Walter Witt, 70 Jahre, ehemaliger Postbeamter, ehemaliger Protestant, seit zehn Jahren in Rente, zieht abends, wenn es dunkel ist, man muss ja etwas vorsichtig sein, durch Hamburg und schreibt einen Satz: „Die Bibel ist ein Märchenbuch.“ Immer in Druckbuchstaben, immer mit schwarzem Edding, immer auf weiße, ungenutzte Plakatflächen und Litfaßsäulen, damit niemand ihm Sachbeschädigung vorwirft. Er sei nicht allein, sagt Walter Witt, er arbeite mit Humanisten zusammen, jeder gehe dann los, wenn er Zeit habe. Sie machten kein Graffiti, betont er. „Hier geht es um eine wichtige Sache.“

Der Slogan erinnert ein bisschen an Werbung, die Platzierung an Guerilla-Marketing der Kirche, damit die Menschen endlich mal wieder über die Bibel nachdenken, damit sie zurückkehren in die Gotteshäuser. Dabei will Walter Witt das Gegenteil erreichen: Er sei ein wahrheitsliebender Mensch, sagt er, und in der Bibel stehe nun mal ziemlich viel Unfug. Das will er geraderücken. Deswegen der Satz.

Deswegen engagiert er sich auch beim Deutschen Humanistentag und im Fachverlag für Kirchenkritik. Deswegen hat er schon Hunderte Briefe geschrieben an Politiker und Journalisten, der „Stern“ hat schon einen gedruckt, die Hamburger „Neue Kirchenzeitung“ und immer wieder die „Harburger Anzeigen und Nachrichten“. Er hat auch eine Literaturliste erarbeitet mit kirchenkritischen Texten. Religionen seien überhaupt das „Negativste, was der Menschheit widerfahren ist“, sagt Walter Witt. So viel Unheil, so viele Kriege, so viel verschwendetes Geld.

Freilich gefällt sein Engagement nicht jedem. Polizisten nähmen ihm während seiner Touren immer wieder sein „Handwerkszeug“, klagt Walter Witt, Passanten sprächen ihn an – nicht immer freundlich: „Christenmenschen sind sehr aggressiv und gefährlich“, sagt er. Umgekehrt halten jene ihn mitunter für provokant und greifen selbst zum Stift. So beichtete ein Theologe in seiner Predigt: „Habe ich mir doch neulich einen Edding gekauft und in einer Nacht- und Nebelaktion voller Bekennermut ein ‚K‘ vor das ‚ein‘ gemacht und die Aussage ins Gegenteil verkehrt. Das arbeitet und brodelt in mir. Solche Provokationen fallen bei mir auf fruchtbaren Boden.“ Andere schreiben auch einfach nur: „Amen.“ Und Walter Witt? Er polarisiert weiter. Und wirbt damit auch immer ein bisschen für das Buch, das er bekämpft.

Quelle: zettelgold.wordpress.com

Mehr über Walter Witt bei roeler.com

Walter Witt auf WHOISHU


Ausgewählte Bücher