Franz Wuketits

Franz Manfred Wuketits (* 5. Jänner 1955 in Parndorf, Burgenland; † 6. Juni 2018 in Wien) war ein österreichischer Biologe (Zoologe), Wissenschaftstheoretiker, Hochschullehrer und Schriftsteller. Seine Arbeitsgebiete waren hauptsächlich Geschichte und Theorie der Biowissenschaften, Evolutionstheorie, evolutionäre Ethik, evolutionäre Erkenntnistheorie und Soziobiologie.

Leben

Wuketits studierte von 1973 bis 1978 Zoologie, Paläontologie, Philosophie und Wissenschaftstheorie an der Universität Wien. 1978 promovierte er zum Dr. phil. 1980 erfolgte seine Habilitation venia legendi für Wissenschaftstheorie mit besonderer Berücksichtigung der Biowissenschaften an der Universität Wien.

Von 1987 bis 2004 war er Lehrbeauftragter für Philosophie der Biologie an der Universität Graz. Daneben nahm er Lehraufträge und Gastprofessuren an mehreren anderen Universitäten wahr, so an der Technischen Universität Wien (1998–2004) und an der Universität der Balearen in Palma de Mallorca (2006, 2008, 2009, 2010). Seit 2002 war er Vorstandsmitglied des Konrad-Lorenz-Instituts für Evolutions- und Kognitionsforschung in Altenberg (Niederösterreich).

Er gehörte zum wissenschaftlichen Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung, die sich die „Förderung des evolutionären Humanismus“ zum Ziel gesetzt hat, ebenso der Freien Akademie (Berlin) und der Plattform Bibliotheksinitiativen (Wien), auch war er wissenschaftlicher Beirat der Austrian Biologist Association (ABA). Daneben war er unter anderem auch wissenschaftlicher Beirat der Sommerakademie Kapfenberg (Steiermark) bis 2008.

In den Jahren 2005 bis 2008 war er Herausgeber der Zeitschrift bioskop im Auftrag der Austrian Biologist Association. Er war langjähriger Mitherausgeber der Publikation Aufklärung und Kritik der Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg und im wissenschaftlichen Beirat (editorial/advisory board) verschiedener Zeitschriften (Biological Theory, Ludus Vitalis, La Nuova Critica, Universitas u. a.).

Er war ordentliches Mitglied der naturwissenschaftlichen Klasse der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Er wurde 1981 mit dem Österreichischen Staatspreis für Wissenschaftspublizistik ausgezeichnet.

Franz M. Wuketits ist Autor von über 500 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, darunter 41 Bücher. Dem breiten Spektrum seiner naturwissenschaftlichen und philosophischen Interessen steht auch ein Hang zum Literarischen zur Seite, der im seit März 2015 vorliegenden Buch „Mit Pessoa in den Baumarkt“ seinen – eigensinnig humorvollen – Ausdruck findet.

Franz Wuketits war Mitbegründer der österreichischen Initiative „Mein Veto“, die sich gegen die angeblich zunehmende Beschneidung bürgerlicher Freiheiten und Bevormundung durch den Staat richtet. Als Beispiele für derartige Eingriffe werden auf der Homepage der Initiative das „Mentholzigarettenverbot“ sowie „Alkoholverbote an öffentlichen Plätzen“ genannt. Finanziert wird die Initiative von Wirtschaftsverbänden, dem Tabakkonzern British American Tobacco sowie einem Café.

Wuketits starb am 6. Juni 2018 im Alter von 63 Jahren nach langer, schwerer Krankheit.

(Auszüge aus Wikipedia)

Quelle: www.wikipedia.org

Franz Wuketits auf WHOISHU


Ausgewählte Bücher