Ulli Schauen

Ulli Schauen (* 1957 in Moers) ist ein deutscher Journalist, Publizist und Bürgerrechtler.

Leben

Schauen wurde an der Kölner Schule (jetzt Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft), an der Graduate School of Journalism in Berkeley (University of California) und bei einem Redaktionsvolontariat des WDR zum Journalisten ausgebildet. Ferner ist er Diplom-Sozialwirt (Universität zu Köln und Universität Göttingen).

Schauen arbeitet nach zwei Jahren Tätigkeit als Redakteur in der TV-Auslandsabteilung beim WDR seit 1989 freiberuflich. Von 2000 bis 2011 war er Vorsitzender der Bundeskommission Selbstständige in der Gewerkschaft ver.di. Als ver.di-Selbstständigenvorsitzender setzte er sich insbesondere für sozialpolitische Verbesserungen bei Solo-Selbstständigen ein, aber auch gegen die Rundfunkgebühr auf beruflich genutzte internetfähige PCs. Bekanntheit erreichte Schauen unter anderem wegen seines Buches Das Kirchenhasser-Brevier. Als sachkundiger Gewerkschafter administriert Schauen eine Mailingliste und eine Website für freie Mitarbeiter beim WDR. 2002 veröffentlichte er als "Ratgeber für Freie" das WDR-Dschungelbuch, das er 2012 komplett aktualisierte und im Eigenverlag herausgab. Neben seiner publizistischen Tätigkeit gibt Schauen Seminare über journalistisches Handwerk, berät Freiberufler aus dem Hörfunk- und Fernsehbereich für das ver.di-Beratungsprojekt mediafon und ist als Medientrainer tätig, so zum Beispiel bei Workshops für Wissenschaftler in der ganzen Europäische Union im Rahmen des Projekts MAITRE.

(Auszüge aus Wikipedia)

Quelle: www.wikipedia.org

Webseiten:

www.schauen.de

www.kirchenhasser.de


Ausgewählte Bücher