Kafir (Ungläubiger)

Kafir

Allah sei Dank bin ich Atheist

Autor:  Amed Sherwan / Katrine Hoop

Verlag: edition-nautilus.de

Erstausgabe: Erscheint voraussichtlich Anfang Oktober 2020

240 Seiten

Die wahre Geschichte eines jungen Kurden, der mit 15 Jahren im Irak als Atheist verhaftet und gefoltert wurde, nach Deutschland entkam und nun für Glaubensfreiheit kämpft.

Amed Sherwan wird in Irakisch-Kurdistan in eine gläubige muslimische Familie hineingeboren. Als impulsives, unkonzentriertes Kind fühlt er sich schon früh anders als Gleichaltrige und sucht Halt in seinem Glauben – bis er mit 14 Jahren durch Zufall auf einen religionskritischen Text stößt. Was ihn zunächst als Gotteslästerung erschreckt, erscheint ihm wenig später viel einleuchtender als alles, was er bisher gelernt hat. Amed löst sich vom Islam. Doch als er sich seinem Vater gegenüber offenbart, wird das zu seinem Verhängnis: Der zeigt seinen eigenen Sohn an, Amed wird verhaftet und gefoltert. Aufgrund seines jungen Alters wird der Fall zu einem großen Medienereignis, Amed ist öffentlich bekannt und gerät in Lebensgefahr.

Es bleibt ihm nur die Flucht nach Europa, und auch in Deutschland ist das »Recht auf Atheismus« in der muslimischen Community seine persönliche Agenda. Seine mutigen, oft provokanten Aktionen – und die Reaktionen darauf – brachten ihm bereits die Aufmerksamkeit überregionaler Medien ein. Immer wieder erhält Amed Morddrohungen von strenggläubigen Muslimen, er gerät mit linken Kopftuchverteidigerinnen ebenso aneinander wie mit muslimfeindlichen Rassisten.

In Kafir (»Ungläubiger«) erzählt er mit Humor und erstaunlichem Optimismus von seiner Kindheit, von Inhaftierung, Folter und Flucht – und von seinem Leben als »Flüchtlingsgesicht« in Deutschland.