Verbotene Früchte

Verbotene Früchte

Ethik des Humanismus

Autor: Paul Kurtz

Herausgeber: Angelika Lenz Verlag

Erschienen: 1998

Ist es möglich, ein anständiges Leben zu führen und moralisch verantwortlich zu handeln ohne Religion? In diesem Buch bejaht Paul Kurtz, Amerikas führender Philosoph des säkularen Humanismus, diese Frage. Obgleich orthodoxe Theisten und Fundamentalisten diese Möglichkeit bestreiten und den Säkularismus ablehnen, ist Kurtz fest davon überzeugt, daß wir die Bindungen an kleine Gemeinschaften überschreiten und ein höheres Stadium an Ethik erreichen werden.

Die Geschichte hat gezeigt, daß der Glaube an einen Gott keine Garantie moralischer Tugenden ist, und daß es falsch ist anzunehmen, daß die einzigen "Heiligen" mit Kirchen und Tempeln verbunden sind und die einzigen "Sünder" von ihnen getrennt leben. Kurtz behauptet, daß wir durch das Zerreißen der Fesseln der theistischen Illusion den Mut und die Weisheit aufbieten können, eine rationale Ethik zu entwickeln, die auf einer realistischen Bewertung der Natur und einem Bewußtsein moralischer Anständigkeit basiert, die allen Menschen zu eigen ist. Um zu einem höheren Niveau kreativer Entwicklung zu gelangen, so Kurtz, müssen wir von den "verbotenen Früchten" vom Baum der kenntnis von Gut und Böse essen, uns in ethischer Forschung engagieren, uns für Grundprinzipien und Werte autonomer Vernunft einsetzen. Dies ist der Weg zur Entdeckung bedeutender ethischer Wahrheiten, die zu einem selbstbestimmten Leben und zur Beachtung der Rechte anderer führen können.

Kurtz umreißt den allgemeinen moralischen Anstand, die überragenden Eigenschaften und die Verantwortlichkeiten, die uns helfen können, die traditionelle theistische Moral zu übertreffen und eine glaubwürdige humanistische Ethik zu erreichen. Er setzt sich dafür ein, daß, um dem Leben einen Sinn zu geben, alle Menschen eine Wertschätzung entwickeln müssen für ihre eigene Kreativität sowie für den Wert und die Würde jedes anderen Menschen, als Teil der Weltgemeinschaft. Der höchste Schlüssel zu einem anständigen Leben, behauptet Kurtz, ist es, die Früchte des zweiten Baumes im Garten Eden zu essen - des Baumes des Lebens - und selber das vielfältige Potential für ein erfülltes Leben zu entdecken.

Verbotene Früchte enthält wichtige Kapitel über Privatleben und Menschenrechte und bringt konkrete ethische Empfehlungen als Alternativen zu den herrschenden Orthodoxien.

Paul Kurtz ist emeritierter Professor für Philosophie der State University of New York in Buffalo und Autor oder Herausgeber von mehr als 25 Büchern. Er ist Gründer und Vorsitzender des Committee for the Scientific Investigation of Claims of the Paranormal (CSICOP) (Die deutsche Gruppe, die der CSICOP angehört, ist die "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e. V., 64374 Roßdorf) und Herausgeber des Magazins Free Inquiry.