Lawrence M. Krauss

Lawrence Maxwell Krauss (* 27. Mai 1954 in New York City) ist ein US-amerikanischer theoretischer Physiker, der sich insbesondere mit Kosmologie beschäftigt. Er ist Autor mehrerer Bestseller, darunter The Physics of Star Trek.

Leben

Wissenschaftliche Karriere

Krauss wurde in New York City geboren und wuchs in Toronto auf. Er studierte an der Carleton University und promovierte 1982 am Massachusetts Institute of Technology. Danach war er in Harvard (als Mitglied der Harvard Society of Fellows) und ab 1985 Assistant Professor und ab 1988 Associate Professor an der Yale University. Ab 1993 war er Professor für Physik und Astronomie an der Case Western Reserve University, bis 2005 auch Vorsitzender der Physik-Fakultät und ab 2002 Direktor des Zentrums für Astrophysik und Kosmologie der Universität. Seit 2008 ist er Professor an der Arizona State University, wo er Direktor der Origins Initiative ist, ein Zentrum, das sich interdisziplinär mit den Ursprüngen des Kosmos, des Menschen, des Bewusstseins und der Kultur befasst.

Krauss ist Fellow der American Physical Society und der American Association for the Advancement of Science. Zu seinen Doktoranden zählt unter anderen Raman Sundrum.

Inhaltliche Ausrichtung

Krauss befasst sich unter anderem mit dem frühen Universum, der Natur Dunkler Materie, Neutrino-Astrophysik und (in Fortschreibung der Überlegungen eines klassischen Aufsatzes von Freeman Dyson) über die Zukunft des Lebens im Universum. Er ist Verfasser mehrerer populärwissenschaftlicher Bücher, für die er mit hohen Preisen ausgezeichnet wurde. Er ist in den USA weiterhin durch landesweite öffentliche Vorträge zur Popularisierung der Naturwissenschaften bekannt und ist auch aktiv in der Bekämpfung des Kreationismus.

Lawrence Krauss machte 2007 wieder von sich reden in einer Veröffentlichung des New Scientist, der zufolge bisher unentdeckte Dunkle Materie und Dunkle Energie zu einem früheren Ende des Alls führen können. Er bezog sich dabei auf den sogenannten Quanten-Zeno-Effekt. Nach dieser Theorie entstand die inflationäre Expansion des Universums durch Zerfall eines falschen Vakuums, das noch immer einen Teil seiner Energie besitzt. Ferner ergab sich aus der Vermessung des Universums durch die Beobachtung ferner Supernovae in den 1990er Jahren der Nachweis Dunkler Energie im Vakuum.

Unter dem Titel A Universe from Nothing hielt Krauss eine Reihe von Vorträgen, in denen er die Entstehung des Universums damit erklärt, dass der leere Raum nicht wirklich leer ist, weil darin quantendynamisch mögliche virtuelle Partikel existieren. Dies ist in seinem kürzlich erschienenen Buch mit dem obigen Titel ausführlicher und eingängig dargestellt.

Vorwürfe sexueller Belästigung

Im Februar 2018 wurden durch die amerikanische Website BuzzFeed.news mehrere Vorwürfe sexueller Belästigung gegen Lawrence Krauss erhoben, denen er jedoch deutlich widersprach. In einer späteren Untersuchung wurde von der Arizona State University ein weiterer Vorfall auf einer Konferenz in Australien im Jahr 2016 bestätigt, der zu einer Empfehlung des Dekans, Krauss zu kündigen, führte und dem Krauss ebenfalls widersprach.

Ausgehend von diesen Anschuldigungen legte Krauss Ende Oktober 2018 offiziell seine Tätigkeit als Professor an der Arizona State University nieder, war dort jedoch formal noch bis Mai 2019 angestellt.

(Auszüge aus Wikipedia)

Quelle: www.wikipedia.org


Ausgewählte Bücher