Brief an ein christliches Land

Brief an ein christliches Land

Eine Abrechnung mit dem religiösen Fundamentalismus

Autor: Sam Harris

Übersetzer: Yvonne Badal

Herausgeber: Bertelsmann

Erschienen: 2008

128 Seiten

"Lesen Sie dieses Buch, und wenn es das Letzte ist, was Sie tun. Es wird Sie verändern." Richard Dawkins, Autor von "Der Gotteswahn"

"Furiose Streitschrift" taz

"Ein Pamphlet, aber im besten Sinne dieser literarischen Gattung - bestens geeignet für ein, zwei entspannte Stunden atheistischer Lesefreude." FalterEntlarvende Analyse des Missbrauchs von Religion am Beispiel des christlichen Fundamentalismus.

Religion steht wieder hoch im Kurs, aber der Glaube und die spirituellen Bedürfnisse der Menschen werden missbraucht: Weltweit sind die Fundamentalisten auf dem Vormarsch. Ausgehend von der christlich-fundamentalistischen Renaissance in den USA beschreibt Sam Harris die Religionen als tickende Zeitbomben. Mit ihrem Freund-Feind-Denken gefährden sie den inneren Konsens einer Gesellschaft und bedrohen den Weltfrieden. Harris entlarvt Unfriedlichkeit und Vernunftferne des Christentums, die aber jeder organisierten Religion immanent sind. Seine Streitschrift ist von funkelnder sprachlicher Eleganz und bestechend scharfer Argumentation.