Entinnerung

Entinnerung

Autor: Deborah Feldman

Übersetzer: Christian Ruzicska

Verlag: Secession Verlag für Literatur; Auflage: 1 (24. September 2018)

Erschienen: 2018

150 Seiten

»Warum ausgerechnet Deutschland, warum um Himmels Willen bist du hier, wenn niemand dich dazu zwingt?« Kaum eine Frage hat Deborah Feldman öfter gehört, so als müsste sie sich dafür rechtfertigen, als eine von orthodox-jüdischen Shoa-Opfern erzogene New Yorkerin nach Berlin gezogen zu sein. Die Frage spiegelt den unendlichen Schatten, den dieses Verbrechen aller Verbrechen in unsere Gegenwart wirft. Aufgrund ihrer Lebenserfahrung stellt Deborah Feldman
die Fragen des Erinnerns und Gedenkens jetzt neu.

Dabei greift sie aktuelle Debatten wie die über einen neuen Antisemitismus auf und lässt uns teilhaben an Gesprächen mit Menschen, die ähnliche, aber auch ganz andere Erfahrungen im Umgang mit dem Holocaust gemacht haben. Dem öffentlichen Diskurs hält sie so die Rede im Privaten entgegen, blickt mit diesen Erzählungen auf die Generation der eigenen Kinder und lässt in einer kreisenden Annäherung an das kollektive Trauma fühlbar werden, was im öffentlichen Ritual des Erinnerns längst zur Routine erstarrt ist.

Deborah Feldman fordert in Entinnerung einen anderen Umgang mit der Geschichte, denn den Dämon immer wieder zu beschwören, überhöht den Teufel, trägt aber wenig zu einem gelungenen Leben bei. Dieses Paradox erlebte Deborah Feldman sowohl in ihrer Gemeinschaft, als auch in der deutschen Gesellschaft. Ihr eigenes Leid war immer schon entwertet durch das erlittene der Vorfahren: »Wenn mir kalt war, dann dachte ich an die Kälte, die meine Großmutter während der Todesmärsche erlitten haben musste und fühlte mich dann angewidert von meiner eigenen Empfindung.« Dem setzt sie heute ein Erinnern entgegen, das nicht vom Schmerz bestimmt ist, sondern Verantwortung für ein vom Leid geläutertes Wissen übernimmt.