Lexikon des Jenseits

Lexikon des Jenseits

Autor: Arne Hoffmann

Verlag: Silberschnur; Auflage: 1., (16. September 2005)

Erschienen: 2005

236 Seiten

Rezension:

"Die bisherige Erforschung der Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gibt, führte zu vielen Erkenntnissen, die in diese Richtung weisen, die sich allerdings mit großer Mühe noch in ein rein irdisches Denkschema einpassen lasen. Das Lexikon des Jenseits stellt den momentanen Stand der Forschung auch für Laien überschaubar dar. Das Buch ist im Silberschnur Verlag erschienen, dabei widmet es sich nicht nur den verschiedenen Gebieten ( etwa Nahtod-Erfahrungen, Sterbebettvisionen, Reinkarnation, Medien, außerkörperlichen Erfahrungen, Erscheinungen, transpersonale Psychologie ), sondern erklärt auch , was sich hinter den gängigen parapsychologischen Fachbegriffen ( Ektoplasma, Materialisationen etc. ) und den wichtigsten klassischen Fällen ( Patience Worth, Thompson-Gifford usw. ) verbirgt. Zwar fehlt noch immer eine schlüssige und umfassende Metaphysik, aber die bereits vorliegenden Erkenntnisse sind im höchsten Maße spannend und faszinierend." - Rolf Ständeke & Ingrid Ständeke Echo Nord

"Mit diesem optisch sehr ansprechend aufgemachten und layouteten Buch fasst Arne Hoffmann den aktuellen Stand der Jenseitsforschung übersichtlich und für jedermann verständlich zusammen. Beeindruckend ist dabei das Spektrum, das dieses Buch umfasst: von den frühen Experimenten parapsychologischer Institute mit Medien bis zu den neuesten Erkenntnissen der Nahtodesforschung wird auf diesen Seiten beachtlich vieles ausgebreitet und in Grundzügen geschildert. Lediglich im Bereich Reinkarnation hat sich in den letzten Jahren noch einiges ergeben, was in dieses Buch noch nicht aufgenommen werden konnte - vielleicht in der nächsten Auflage? (Ich verweise hierzu dringend auf Jim B. Tuckers "Life before Life".) Besonders hilfreich für Neulinge in dieser Materie werden die vielen geschickten Querverweise der einzelnen Einträge sein: Wenn also etwa in einem Zusammenhang ein bestimmtes Phänomen oder ein prominenter Name genannt wird, erscheint davor ein Verweispfeil, der den Leser zu dem entsprechenden Lexikoneintrag führt. So geht man in diesem oft unübersichtlichen Bereich nicht verloren, sondern kann sich gut orientieren. Ein zusätzlicher Bonus ist, dass auch die Argumente der "Skeptiker" unter Stichwörtern wie "Dissoziationen", "Cold Reading" und "Infraschall" geschildert werden, wobei Hoffmann zugleich erklärt, warum sie bislang so wenig überzeugen. Jemand, der beim Thema "Leben nach dem Tod" bisher nur über bruchstückhaftes Wissen verfügt, kann sich mit diesem Buch auf einfache Weise sehr kompetent machen. Auch die vielen Literaturempfehlungen zum Weiterschmökern sind eine echte Hilfe." - Joachim Hindemith