Karl der Große. Die Korrektur eines Mythos. (2016)

Karl der Große

Die Korrektur eines Mythos

Autor:Rolf Bergmeier

Herausgeber: Tectum

Erschienen: 2016

311 Seiten

Einleitung

1. Der Rahmen: Das antike und mittelalterliche Sozialmilieu
Antike: Das Mäzenatenparadies
Jahrtausendwende. Das katholische Christentum wird Staatskirche
Das verschwiegene Religionschaos im 4. Jahrhundert
Bischöfe – die neue Führungsschicht
Zusammenfassung

2. Karl im Konjunktiv
Mundus vult decipi – Die Welt will betrogen werden
Bildung, Wissenschaft und Gelehrte in der Karl-Literatur
Zusammenfassung: Kritik als Ausweis der Wissenschaftlichkeit

3. Karl. Sein Hof und sein Wirken
Gelehrte Männer
Die »Hofakademie«
Gipfel der Gelehrsamkeit: Karl und Aristoteles

4. Das Schulwesen
Karl, Mäzen des klösterlichen Schulsystems
Vom Wesen der fränkischen Klosterschulen
Zusammenfassung: Klosterschulen sind keine Volkshochschulen

5. Karl und die Bibliotheken
Die Klosterbibliotheken
Kataloge und Verzeichnisse mittelalterlicher Klosterbibliotheken
Karls Hofbibliothek
Karolingische Buchkunst
Die Klosterbibliotheken im Schatten antiker und arabischer Sammlungen

6. Karolingische Architektur

7. Karl und die Ökonomie
Grundlage: Das Capitulare de villis
Die fränkische Wirtschaftsverfassung
Karls feudales Gesellschaftsmodell
Die feudale Ordnung. Zusammenfassung
Der große Gewinner: Die Kirche
Fazit: Ein Hühner zählender Herrscher mit einer Residenz in der Provinz

8. Ein Analphabet reformiert Sprache und Schrift
Latein – Kirchensprache, Herrschaftssprache, Ausschlusssprache
Karl und die Reform der Schrift

9. Karls Walten, ein Entwurf für Europa?
Karl und die Errichtung eines christlichen Staates
Karls Handwerk ist der Krieg
Wie in aller Welt kann man Karl zum »Vater Europas« machen?

10. Das lateinsprachige Mittelalter wartet auf die »Wiedergeburt«
Epilog. Die Versuchung gefälliger Geschichtsschreibung